You are currently viewing Erlebnisschullandheim rund um K├Ânig Watzmann

Erlebnisschullandheim rund um K├Ânig Watzmann

Die Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen der Klasse 7a der Hornbergschule Mutlangen verbrachten mit ihren zwei Betreuern erlebnisreiche Tage im Berchtesgadener Land.
Aus Gr├╝nden des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit hatten sich die Lehrkr├Ąfte entschieden mit dem Zug nach Berchtesgaden ins Schullandheim zu fahren. Dort angekommen brachen die Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen mit Ihren Lehrern direkt zum K├Ânigsee auf, um am Malerwinkel einen ersten Eindruck der atemberaubenden Landschaft rund um den K├Ânigsee und Watzmann zu bekommen.
Am n├Ąchsten Tag ging es direkt mit dem Schiff ├╝ber den K├Ânigsee. Besonders beindruckt waren die Sch├╝ler*innen von dem Echo, welches vom Kapit├Ąn des Schiffs eindrucksvoll mit seiner Trompete vorgef├╝hrt wurde. Von der Haltestelle ging es in einem ca. 1 st├╝ndigen Fu├čmarsch am Obersee entlang bis zum R├Âthbachwasserfall, der mit seinen 470 m der h├Âchste Wasserfall Deutschlands ist.
Am dritten Tag stand die Besichtigung des Salzbergwerks von Berchtesgaden auf dem Programm, anschlie├čend ging es per Bus noch weiter in das nahegelegene Salzburg. Nach der gemeinsamen Besichtigung der Burganlage bekamen die Sch├╝ler*innen Zeit, Salzburg in Kleingruppen selbst zu erkunden.
Bei sch├Ânstem Wetter ging es am Freitag in das malerische Wimbachtal. Anfangs immer am Fluss entlang ging es ab einer Staustufe ins sogenannte Wimbachgries, ein riesiges Schotterfeld, welches in der Schneeschmelze und bei Starkregen einem st├Ąndigen Wandel unterzogen ist. Nach der kr├Ąftezehrenden Tour gab es im Wimbachschloss f├╝r alle eine St├Ąrkung in Form von typisch alpenl├Ąndischem Apfel- und Topfenstrudel.
Am vorletzten Tag hie├č es dann abermals die Wanderschuhe schn├╝ren, wollte man doch den Gipfel des Hausberges Jenner besteigen. Zun├Ąchst ging es mit der Gondel zur Bergstation und anschlie├čend ├╝ber den noch schneebedeckten Wanderweg zur Aussichtsplattform, von der aus die Jugendlichen den sagenumwobenen Watzmann-Gipfel sehen konnten. Von dort aus ging es weiter zum schneefreien Gipfel. Nach einem ausgiebigen Vesper ging es zu Fu├č zur├╝ck zur Mittelstation der Gondelbahn. Beim ├ťberqueren der vielen Schneefelder hatten die Sch├╝ler*innen gro├če Freude beim Toben im Schnee und einer ausgiebigen Schneeballschlacht.
Am letzten Abend gab es bei dem Teamspiel ÔÇ×Ruder-RegattaÔÇť dann nochmal f├╝r alle viel zu lachen, so dass die Gruppe am n├Ąchsten Tag fr├Âhlich und voller sch├Âner Erfahrungen die Heimreise antreten konnte. Wieder in der Schule angekommen waren sich alle Teilnehmer einig, dass dies eine wundersch├Âne und unvergessliche Woche war und alle noch eine ganze Weile positiv davon zehren werden.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein