Gut ankommen mit Schülerpaten

Gut ankommen mit Schülerpaten

Schulsozialarbeit der Mutlanger Hornbergschule begleitet Schülerpatenprogramm

Die Schulsozialarbeit der Hornbergeschule in Mutlangen begleitet gemeinsam mit den Lehrern das Schülerpatenprogramm an der Hornbergschule. Dabei helfen 25 engagierte Schüler der 8. Klassen den frisch eingeschulten durch zahlreiche Angebote 5. Klässlern, sich an der Hornbergschule Mutlangen zurecht zu finden. Auch zukünftig wird das Patenprogramm ein fester Bestandteil des Schullebens sein.

Mit einem selbstbewussten „Guten Morgen“ begrüßt Pia aus der 8. Jahrgangsstufe die Klasse 5a. Gemeinsam mit ihr stehen noch weitere 24 Mitschüler für den Auftrag als Schülerpaten bereit. Das gemeinsame Programmziel ist es, den neu eingeschulten Mitschülern aus der 5. Klasse den Start in das Schulleben an der Hornbergschule zu erleichtern. „Wir waren damals selber froh, als uns jemand an der Hand genommen hat und das wollen wir gerne zurückgeben“ erklärt eine Patin ihre Motivation.

Dazu haben sich die Schülerpaten, begleitet von der Schulsozialarbeit, einiges einfallen lassen. So gestalteten sie mit ihren Schützlingen Steckbriefe, führten verschiedene Kennlern- und Vertrauensspiele durch oder veranstalteten ein Quiz, bei dem „die Neuen“ zeigen konnten, wie gut sie bereits über das Schulleben Bescheid wissen. Und für die ersten Schultage ganz wichtig: die Paten zeigten den Neuankömmlingen den jeweils richtigen Buszustieg und wie man sich dort ordentlich anstellt.

Neben diesen Aktion stehen die Schülerpaten den 5. Klässlern als wertvolle Orientierungshelfer im Schulalltag zur Verfügung: So scheinbar einfache Dinge wie „Wo ist das Sekretariat?“, „Wie komme ich zu Raum 305?“ oder „Wie lese ich den Vertretungsplan richtig?“ sind gerade in den ersten Tagen wichtige Grundinformationen, um sich in der noch fremden Schule zurecht zu finden. Auch wenn´s mal nicht so gut läuft, stehen die Paten als „Kummerkasten“ und Vertrauensperson zur Verfügung. So helfen sie bei kleineren Konflikten und schalten bei Bedarf die Erwachsenen an der Schule ein. „Da fühlt man sich schon manchmal wie ein zweiter Papa“ beschreibt ein Schülerpate mit Augenzwinkern die Verantwortung, die er in seiner Patenrolle gerne übernimmt.

Auch die 8. Klässler profitieren enorm von ihrer Rolle als Paten. „Vorbild sein“, sich mit Selbstvertrauen und Einsatz für die Neuankömmlinge da zu sein, sind nur einige Eigenschaften, die in diesem Programm gestärkt werden. „Uns ist es wichtig, die Schüler aktiv in die positive Gestaltung des Schullebens einzubeziehen und ihnen eine Plattform zu bieten, sich in ihrer Persönlichkeit weiter zu entwickeln.“ betont Jürgen Breunig, der als Schulsozialarbeiter des Canisius-Hauses an der Hornbergschule tätig ist. In mehreren Einheiten bildete er die Schüler für das Programm aus. Das Programm wird so gut angenommen, dass die Schülerpaten schon jetzt intensiv und kreativ an weiteren Angeboten arbeiten. Das Programm wird dadurch auch zukünftig festes Programm des Schullebens bleiben.

Menü schließen